Nahe


Die Nahe ist ein Nebenfluss des Rheins in Rheinland-Pfalz und gibt dem Anbaugebiet seinen Namen. Wein wurde hier schon in der Römerzeit angebaut. Das Anbaugebiet umfasst circa 4200 ha auf dem die Rebsorten, Riesling, Müller-Thurgau, Dornfelder und Silvaner angebaut werden. Weiterhin Spätburgunder, Weißer Burgunder, Grauburgunder und Kerner. Anteilig werden 75% Weißwein und 25% Rotwein kultiviert. Das seit 1971 eigenständige Weinbaugebiet zwischen Hunsrück und Taunus erstreckt sich von der Nahe ? Mündung bis kurz vor Kirn. Der Kurort Bad Kreuznach bildet das wirtschaftliche Zentrum. Durch die gesamte Weinregion führt ein Weinwanderweg, dem Wanderer über eine Strecke von 97 km folgen können. Es werden mehr als 180 Bodenarten (Varianten) geschätzt, womit das Gebiet die größte Bodenvielfalt in Deutschland hat. Seillagen sind selten, am häufigsten sind Hügel- und Flachlagen zu finden. Das Weinbaugebiet Nahe gliedert sich in sechs Großlagen sowie in über 300 Einzellagen.