Franken


Das Weinbaugebiet Franken zählt mit seinen ca. 6.100 ha Rebflächen zu den kleinen Weinanbaugebieten Deutschlands. Angebaut wird Roséwein 30.000 hl, Rotwein 49.000 hl, aber überwiegend Weißwein 275. 000 hl. Mit dem vorwiegend kontinental trockenen, warmen, sowie kalten Wintern herrschen die optimalen Bedingungen für den Weinbau. Hauptnährböden des Frankenweins sind z.B Buntsteinböden, die sich in Kombination mit guten geologischen und klimatischen Bedingungen sehr für den Anbau von Rotwein eignen. Außerdem finden sich Muschelkalkböden im Maindreieck und Keuperböden im Steigerwald, somit gedeihen hier z.B Silvaner-Weine, die besonders reich an Mineralstoffen sind. Geschmacklich beschreiben lässt sich der Wein als unverwechselbar kraftvoll und erdig. Ein außergewöhnliches Merkmal, welches den Frankenwein von allen anderen unterscheidet, ist die eigentypische Bocksbeutelflasche. Im Mittelalter zählte Franken zu dem größten Weinbaugebiet im heutigen Deutschland.